shop

Aknebehandlung

Haut mit Akne weist Rötungen als auch Mitesser, Papeln und/oder Pusteln auf. Es ist ein entzündlicher Prozess, der in den Haarfollikel der Talgdrüsen entsteht. Die korrekte Aknebehandlung besteht aus einer speziellen Akne-Hautpflege und einer Eliminierung von internen Faktoren, die das Auftreten von Akne hervorruft oder die Symptome erschwert.

Produkte bei Akne

Elastizität Regenerierende Emulsion

41 79 

Tiefenreinigendes & Beruhigendes Elixier

41 79 

Antioxidative Regenerierungs-Essenz

41 79 

Restrukturierendes Öl-Serum

41 103 

Tiefenreinigendes Lifting-Elixir

41 136 

Tiefenwirksames Cremekonzentrat

41 109 

Natürliches Strahlen – Pflegendes Make-Up

41 103 

Straffendes & Wiederbelebendes Serum

41 111 

Thermoaktive Tiefenreinigungsmaske

41 101 

Set für Akne, Pigmentflecken und seborrhoische Dermatitis

142 

Smooth Addiction Balsam probieren

Die Resultate sind unschlagbar.
El País - Presse
Hautpflege bei Akne

Akne Hautpflege

Die ideale Akne Hautpflege besteht aus einem ganz sanften Reinigungsritual, das der Verbreitung und Verschlimmerung der Entzündung vorbeugt. Die Haut sollte so wenig wie möglich berührt werden und die Pickel auf keinen Fall ausdrücken, um die Entstehung von Narben und weiteren Mitessern zu vermeiden.

Die Instant Liberation Maske purifiziert und behandelt die betroffenen Stellen effektive über Nacht und macht das Pickel Ausdrücken überflüssig.

Morgenroutine Akne

Die Haut mit Alpha Tonic reinigen und Way to Radiance in die noch feuchte Haut sanft einmassieren.

Abendroutine Akne

Alpha Tonic auf ein mit Wasser befeuchtetes Wattepad auftragen und sanft mit spiralförmigen Bewegungen reinigen. Danach Nectar Immortel aufsprühen und ein paar Tropfen Midnight Rejuvenation in die feuchte Haut einmassieren.

Wöchentliche Routine Akne

Alle 10 Tage ein sanftes Peeling mit True Revelation machen, das zugleich auch eine Antiaging-Behandlung mit natürlichem Pflanzenretinol ist.

5 Mal pro Woche nach dem Abendritual, eine dünne Schicht Instant Liberation auf die Stellen mit Akne auftragen und über Nacht einwirken lassen.

Die verschiedenen Arten von Akne

Es gibt verschiedene Arten von Akne und auch unterschiedliche Schweregrade. Im Falle von mittlerer bis schwerer Akne kann die Haut Rötungen, Knötchen und entzündete Pickel aufweisen. Aknehaut kann auf Gesicht, Hals, Brust, Schultern und Rücken auftreten. Wenn es im Gesicht auch zu starken Rötungen kommt, empfehlen wir der Behandlung von Rosazea mit Akne zu folgen.

Teenager haben häufig ölige Haut und in vielen Fällen führt dies zu Akne bei Jugendlichen. Am Ende der Pubertät stabilisieren sich die Hormone und dadurch wird die Überaktivität der Talgdrüsen und die Produktion des Hautfettes auf normale Werte reduziert.

Personen, die Teenageakne hatten, können auch als Erwachsene noch unter fettiger Haut und den dazugehörigen Symptomen leiden (Pickel, erweiterte Poren speziell auf der Nase und dem Kinn). Es ist äußerst wichtig, dass die Haut korrekt purifiziert, genährt und mit Feuchtigkeit versorgt wird. Das Ausdrücken der Pickel sollte auf jeden Fall vermieden werden, da dies Narben und postinflammatorische Hyperpigmentierung verursachen kann.

Wenn Akne nach dem Jugendalter auftritt, spricht man von Spätakne oder Erwachsenenakne. Die Ursachen hängen oft mit einem Lebensstil zusammen, der Entzündung fördert und das Auftreten von Akne ist eines der Symptome dafür.

Was sind die Ursachen von Akne?

Um die Ursachen von Akne zu entdecken, sollte man die potentiellen zugrundeliegenden Faktoren erforschen. Sehr oft gibt es eine Hauptursache für Akne, die durch eine Reihe anderer interner und externer Faktoren verschlimmert wird. Um Akne erfolgreich zu behandeln, müssen alle möglichen Ursachen in Betracht gezogen werden und in Folge Lebensstil und Gewohnheiten geändert werden.

  1. Ernährung und Akne
  2. Emotionaler Stress und Akne
  3. Hormone und Akne
  4. Vitamin D Mangel und Akne
  5. Darmprobleme und Akne
  6. Krankheiten und Akne
  7. Medikamente und Akne
  8. Aggressive Hautpflege und Akne
  9. Kosmetik, die Akne verursacht
  10. Sonnenbaden und Akne
  11. Zähne und Akne

1. Ernährung und Akne

Der Zusammenhang zwischen Ernährung und Akne sollte eine der ersten Ansatzpunkte sein, wenn ein integrativer Akne-Behandlungsplan erstellt wird. Ein Übermaß an Kohlenhydraten, während zu wenig hochwertige Proteine und Fette gegessen werden, kann zu einem ernährungsbedingten und hormonellen Ungleichgewicht führen, das das Auftreten von Akne begünstigt.

Vermeiden Sie Zucker und Zuckerersatzstoffe wie Honig und natürliche Sirupe, sowie Säfte und Smoothies. Essen Sie sich für ein Frühstück ohne Zucker und ohne oder nur wenigen Kohlenhydraten.

Reduzieren Sie außerdem die Menge an Stärke, Kohlenhydraten und Milchprodukten in Ihrer Ernährung. Milchprodukte haben eine entzündungsfördernde Wirkung auf den Körper und sollten nur in kleinen Mengen verzehrt werden, vorzugsweise aus biologischem Anbau und von Ziegen und Schafen.

Die Ernährung im Jugendalter beeinflusst stark, wie sich die Haut und die Talgdrüsen entwickeln. Ein hoher Konsum von Zucker, zuckerhaltigen Lebensmitteln und Säften verstärkt das Risiko, Teenageakne zu entwickeln. Zucker hat eine Komponente, die direkt mit Fett in Zusammenhang steht. Eine ausgewogene Ernährung ist die Grundlage für ein ausgeglichenes Hormonsystem und in weiterer Folge auch eine ausgeglichene Haut. Viele Jahre mit schlechter Ernährung, kombiniert mit emotionalem Stress können das Auftreten von Akne fördern. Hautprobleme entstehen nicht über Nacht, sondern sind die Summe unseres Lebensstils der vergangenen Monate oder Jahre.

2. Emotionaler Stress und Akne

Emotionen sind von Anfang an ein wichtiger Teil unserer Gesundheit. Sogar als Baby können wir schon sehr starke, prägende Gefühle haben, wenn es im Umfeld viele Stressfaktoren gibt. Wenn diese negativen Erfahrungen nicht aufgelöst werden, können uns diese frühen Stressmomente unser ganzes Leben lang beeinflussen. In manchen Fällen kann die Kombination von emotionalem Stress mit verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel eine unausgewogene Ernährung zur Entstehung von Akne führen.

Es gibt natürlich auch positiven Stress, den Eustress, der eine positive, kurzfristige Aktivierung ist, welche auf ein bestimmtes, erreichbares Ziel oder Projekt fokussiert ist. Eustress ist verbunden mit Ausgeglichenheit, Enthusiasmus und Leidenschaft.

Negativer Stress, der Disstress, führt zu toxischen, negativen Gedanken und Mustern. Hinter diesem Stress verbirgt sich ein geringes Selbstwertgefühl, das zu kontinuierlicher Selbstkritik und Verurteilung führt. Unsere Haut reflektiert wie wir den Umständen und Schwierigkeiten des Lebens die “Stirn” bieten.

Der negative Stress erzeugt ein konstantes Ungleichgewicht im Körper und kann die Gesundheit stark beeinflussen. Aknehaut steht sehr oft im Zusammenhang mit Selbstkritik und Angst, die den Körper als auch die Haut beeinflussen. Die Gesichtshaut ist der sichtbare Teil von uns und daher kommunizieren Akne und Entzündung unsere ungelösten Probleme mit der Außenwelt.

3. Hormone und Akne

Ernährung, emotionaler Stress und hormonelles Ungleichgewicht sind die häufigsten Gründe für Akne. Unausgeglichene Hormone und Akne haben einen starken Zusammenhang, denn ein Ungleichgewicht der Hormone kann zu Entzündung und Überproduktion der Talgdrüsen führen.

4. Vitamin D und Akne

Ein Mangel an Vitamin D und Akne sind oft eng miteinander verbunden. Niedrige Vitamin-D-Werte beeinflussen unseren Körper auf vielen verschiedenen Ebenen und können Entzündungen verbunden.
Geringe Vitamin D Werte können die korrekte Funktion der Schildrüse beeinflussen, die unser Hormonsystem reguliert. Unausgeglichene Hormone können das Hautfett negativ beeinflussen. Es ist äußerst wichtig die Vitamin D Werte anhand eines Bluttests regelmäßig zu kontrollieren und einen Mangel nach ärztlicher Empfehlung zu korrigieren.

5. Darmprobleme und Akne

Wenn Darmprobleme und Akne gemeinsam auftreten ist dies meist kein Zufall. Ein durchlässsiger Darm oder andere Darmprobleme können eine Quelle für Entzündungen im Körper sein, die auch die Durchlässigkeit der Haut verstärken können. Zusammen mit anderen Faktoren kann dies die Enstehung von Akne fördern oder verschlimmern.

6. Krankheiten und Akne

Bestimmte Krankheiten und Akne hängen zusammen, wie zum Beispiel Autoimmunkrankheiten. Bestimmte Symptome oder Nebenwirkungen von Medikamenten lassen sich zwar nicht beseitigen, aber Sie können Ihre Ernährung, Ihr emotionales Wohlbefinden und Ihre Hautpflege optimieren, um die Auswirkungen der krankheitsbedingten Akne zu mildern.
Auch eine Überlastung der Leber mit Hormonen, Alkohol, Koffein und/oder entzündungsfördernde Nebenprodukte von Lebensmitteln können zu Hautproblemen wie Akne führen.

7. Medikamente und Akne

In manchen Fällen hängt die Einnahme von Medikamenten und Akne zusammen. Auch die Pille kann zur Entstehung von Akne führen. Oft wird dieses Medikament zwar zur Behandlung von Akne verschrieben, aber nach dem Absetzen der Antibabypille kommt es in vielen Fällen zu einem Schub von Akne, da der Körper versucht, seine Hormone auszugleichen. In diesem Fall muss man Geduld haben, bis das Hormonsystem und die Haut ihr natürliches Gleichgewicht wiedererlangt haben. Es kann viele Monate dauern, bis das natürliche Gleichgewicht wiederhergestellt ist. Konzentrieren Sie sich in der Zwischenzeit auf eine entzündungshemmende Ernährung, emotionale Ausgeglichenheit und die ideale Akne-Hautpflegeroutine.

8. Aggressive Hautpflege und Akne

Aggressive Hautpflege und Akne können ebenfalls einen Zusammenhang haben. Bei entzündeter Haut ist es extrem wichtig jede Art von Reiben bei der Gesichtsreinigung zu vermeiden.

Die Haut sollte nur mit ganz sanften Bewegungen gereinigt werden wie es in der Wave Cleansing Gesichtsreinigung gezeigt wird. In schweren Fällen von Aknehaut kann man die Haut auch nur sanft mit einem Wattepad abtupfen. Die sanfte Reinigung der Haut ist essenziell um die Ausbreitung der Entzündung zu verhindern.

Pickel und Mitesser sollten nie angefasst oder ausgedrückt werden, da dies zu Narben und postinflammatorischer Pigmentierung führen kann. Nectar Immortel tagsüber und abends auf die betroffenen Stellen sprühen und vor dem Schlafengehen Instant Liberation auftragen und über Nacht wirken lassen.

9. Kosmetik, die Akne verursacht

Kosmetik, die Akne verursacht enthält oft synthetische Fetten (z.B. Erdölderivate oder Silikone) oder chemisch modifizierte Fette (e.g. Cetearyl Alcohol, Caprylic/Capric Triglyceride, Stearate), auch wenn diese natürlichen Ursprungs sind. Diese modifizierten Fette können die Poren verstopfen und Aknehaut verschlimmern.

Man sollte auch Produkte vermeiden, die eine austrocknende Wirkung auf die Haut haben wie Reinigungsgels und säurehältige Produkte. Das kontinuierliche Austrocknen der Haut, auch wenn diese fett ist, kann zu einer erhöhten Talgproduktion führen, da die Haut merkt, dass plötzlich Hautfett fehlt.

Synthetische Konservierungsstoffe (Parabene, etc.) und chemischer Sonnenschutz können das Hormonssystem negativ beeinflussen und in Folge Hautproblemen führen.

10. Sonnenbaden und Akne

Exzessives stundenlanges Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden, da die Sonne Akne nicht heilen kann. Ganz im Gegenteil die Sonne ist sogar ein falscher Freund. Zu Beginn scheint die Sonne einen austrocknenden Effekt auf die Aknehaut zu haben, aber die UVB Strahlung erhöht die Dicke der Epidermis, was zu Mikrozysten und Mitessern führt. Aus diesem Grund verschlimmert sich die Aknehaut nach dem Sommer oder dem Urlaub mit exzesssivem Sonnenbaden. Die Kombination Sonnenbaden und Akne sollte daher so gut wie möglich vermieden werden.

11. Zahnprobleme und Akne

Zahnprobleme und Akne sind oft eng miteinander verbunden. Jede Art von Infektion oder Entzündung im Mund hat einen negativen Einfluss auf die Gesichtshaut. Entzündete Wurzelkanäle sind manchmal die Ursache für hartnäckige Fälle von Akne. Entzündungen und Zysten sind auf normalen Röntgenbildern oft nicht sichtbar und erfordern eine CT- oder einen Conebeam Scan.

Suchen Sie einen biologischen Zahnarzt auf, der Ihnen helfen kann, die Gesundheit Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleisches zu beurteilen.